14.12. Protest gegen die Farce einer vorgeblichen Öffentlichkeitsbeteiligung der CG-Gruppe wie des Bezirks, kommt alle, bringt was zum Scheppern mit!

Featured

Auf Veranlassung des Bezirks plant die CG-Gruppe am Mittwoch, 14.12. um 18 Uhr eine „öffentliche Erörterungsveranstaltung mit Beteiligung der Öffentlichkeit“ Rigaer Str. 71 – 73 (Carré Sama-Riga) durchzuführen. Laßt uns das verhindern!

Ab 17 Uhr Treffpunkt vor Ort.

Siehe Aktionsseite.

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Massenprotestschreiben

Featured

Öffentlichkeitsbeteiligung an der Bauleitplanung Rigaer Str. 71-73

Auslegung der CG Baupläne zum Luxusprojekt Carré Sama-Riga

Zufällig einer Anzeige aus dem Tagesspiegel entnommen, hat das Bezirksamt veranlasst, die Baupläne der CG Gruppe zum Carré Sama-Riga nochmal, bzw. in veränderter Form, öffentlich auszulegen. Hier geht man der rechtlichen Verpflichtung nach, die grundsätzlich formulierte Kiez- bzw. Öffentlichkeitsbeteiligung zu verwirklichen, indem Kritik und Vorschläge von Seiten der Bürger_Innen/ Anwohner_Innen abgegeben werden können. Beim letzten Mal hatte das niemand mitbekommen und die Reaktion war gleich null.

Sinnigerweise liegen die Pläne nicht ortsnah aus, was schon ein deutlicher Kritikpunkt ist. Gewollte Bürger_innenbeteiligung sähe anders aus, nämlich bestenfalls direkt an der Baustelle und mit einem Menschen, die/der den Sachverhalt/die Baupläne auch erklären kann, worauf sich Kritikpunkte oder Wünsche begründen könnten.

Da die Zielsetzung der CG Gruppe aber unverhohlen die ist, ganze Stadtviertel in Berlin und anderen Großstädten ihrer leistungsorientierten gehobenen Zielgruppe anzupassen, sprich, alle einkommensschwachen und sogar weniger schwache Schichten aus ihrem gewachsenem Umfeld zu vertreiben und damit diesen Kiez langfristig komplett zu verändern, sollte die Möglichkeit, Kritik zu üben und eigene Vorschläge zu unterbreiten als eine Art von Protest anlaufen. Das Bezirksamt muss jedes Schreiben bearbeiten und bestenfalls in die Baupläne integrieren. Wenn aber mit dieser Art von Unwillensbekundung grundsätzlich Aufmerksamkeit erregt werden kann, ist schon etwas gewonnen.


Die Pläne liegen aus in der Zeit vom 28. November bis 6. Januar 2017 in der Yorckstraße 4-11,
im Bezirksamt Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, Abteilung Planen/ Bauen/ Umwelt/ Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung, in der 5. Etage, Zimmer 509, ausliegen.
Mo. bis Do. von 7 bis 16 Uhr, Fr. von 7 bis 13 Uhr, sowie nach tel. Vereinbarung.
Dort liegen Formulare zur Öffentlichkeitsbeteiligung aus.

Dasselbe ist online möglich, samt digitalem Formular, unter

http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/stadtplanung/fachgruppe-bauleitplanung/beteiligung-der-oeffentlichkeit/bebauungsplan-2-44-ve-535992.php


 

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Wenn die CG Gruppe in ihren Broschüren für die zahlungskräftige Kundschaft propagiert, es gehe nicht nur um Grundstücke, sondern um die Veränderung ganzer Stadtteile, sollten wir das als Kampfansage verstehen !

Featured

Wohnungen nur für Menschen nicht für Profite!
CG – Nobelprojekte verhindern!

„Vom jungen Bauunternehmer zum kapitalmarktfähigen Projektentwickler” und “er hat große Pläne für Berlin“. So beschrieb der Tagesspiegel Anfang April die Karriere des Bauunternehmers Christoph Gröner, dessen CG Gruppe seine Initialen trägt. „Immobilien sind für uns eine Weltanschaung“, lautet die Unternehmensideologie.

In welche Richtung diese Entwicklung geht, wird in dem firmeneigenen CG-Magazin deutlich benannt. Die Hochglanzbroschüre vertritt eine Unternehmerideologie mit esoterischem Einschlag. Da wird eine vierte Dimension der Immobilie beschrieben, die „spürbar wird, indem sie Mehrwerte für Immobilien schafft, die heutige Bedürfnisse erfüllen, aber darüber hinaus schon morgen Nutzen schaffen“. Doch wenn es um die Zielgruppe geht, die mit den von der CG Gruppe gebauten Häusern wohnen sollen, wird weniger kryptisch formuliert. „Wer in Tokio arbeitet und in zwei Wochen einen neuen Job in Berlin antreten soll, hat gar keine Zeit, sich vorher Wohnungen anzuschauen. Die Vermarktungs- und Vermietungsprozesse müssen also so gestaltet sein, dass alle Schritte von der Suche bis zum Einzug komplett abgewickelt werden können“, erklärt Oliver Wolf aus dem CG-Group-Management. Die in dem Unternehmen für die Projektentwicklung zuständige Heike Lentfer präzisiert: „Unser Vertical-Village-Konzept richtet sich an leistungsorientierte Menschen. Also an Freiberufler, Manager, oder Fachkräfte, die nur für einen begrenzten Zeitraum in einer Stadt arbeiten.“ Die Zielgruppe der CG Gruppe ist also vor allem jene junge, flexible Schicht  von Managern aus Wirtschaft, Politik und Kunst, die in Berlin von Wirtschaft und Politik umworben wird.

CG Gruppe ist in mehreren Berliner Stadtteilen aktiv

So ist nicht verwunderlich, dass die CG Gruppe in Berlin gleich mehrere lukrative Bauprojekte am Laufen hat. Am Halleschen Ufer 40-60 soll auf dem Areal der ehemaligen Postbank das XBerg Quartier entstehen, das als „durchmischtes Quartier für Arbeit, Wohnen und Freizeit“ beworben wird. In der Frauenhoferstraße 29 in Berlin-Charlottenburg will die CG Gruppe die „Residenz am Ernst-Reuter Platz“ entwickeln und auch den ehemaligen Steglitzer Kreisel in der Schloßstraße 70-80 will die CG Gruppe „in einen lichtdurchfluteten City Tower mit hochwertigen Eigentumswohnungen“ verwandeln. Im Juli hatte die CG Gruppe die Immobilie für 20 Millionen Euro aufgekauft. Allerdings hatte das Land vorher für die Asbestsanierung 18 Millionen Euro ausgegeben. Sozial- oder Familienwohnungen böten sich an dem Standort aber eher nicht an, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen. Das gilt für alle Projekte der CG Gruppe. In ihren Werbevideos  sind einkommensschwache Menschen nicht zu sehen. Es ist die Welt der Erfolgsmenschen, bei denen sich alles um Flexibilität, Investitionen und Rendite dreht. Im firmeneigenen CG-Magazin wird selbst die völlig zahnlose Mietpreisbremse als »ein ebenso überflüssiges wie rechtlich bedenkliches Instrument staatlicher Regulierung« bezeichnet, die „eine unverhältnismäßige und damit unzumutbare Belastung für diese Eigentümergruppen“ darstellt. Wenn die CG Gruppe in ihren Broschüren für die zahlungskräftige Kundschaft propagiert, es gehe nicht nur um Grundstücke, sondern um die Veränderung ganzer Stadtteile, sollten wir das als  Kampfansage verstehen.

Belegt wird diese Strategie mit veranschlagten Preisen für die geplanten Wohnsegmente von 11-13 € pro m², die Christoph Gröner in einem Interview mit dem Tagesspiegel, als durchaus verträglich bezeichnet hatte. Nachdem die Kritik an dem Projekt lauter wurde, veranschlagte die CG Gruppe einen qm-Preis von 8 € m². Dieser bezog sich aber nur auf das Gebäude der bisherigen und wohl weiterhin bestehenden Mieter der BUF, Bildungseinrichtung für berufliche Umschulung und Fortbildung, eine Einrichtung, die wohl als einzige im umarmenden und vereinnahmenden, vorgeblich kultur- und kiezfreundlichen Kontext der CG-Strategie, als Altmieter übernommen werden.

Wir wissen, dass auch in anderen Stadtteilen Mieter_innen mit den Vorhaben und Strategien von CG Gruppe konfrontiert sind. Wir schlagen vor, den Widerstand gegen die Projekte der CG Gruppe mit den anderen Stadtteilen weiter auszubauen und uns noch mehr zu vernetzen. Wir solidarisieren uns ausdrücklich mit allen, die dafür kämpfen wollen, dass Wohnraum wieder bezahlbar wird, mit dem Ziel, einen solchen Akteur der Verdrängung einkommensschwacher Mieter_innen in den Fokus unseres Widerstands zu rücken.

Diese Firma steht für das moderne Gesicht der kapitalistischen Verwertung, was sich auch in ihrer Öffentlichkeitsarbeit, ihren Zielgruppen und ihren Geschäftsstrategien ausdrückt. Da die CG Gruppe aktuell in mehreren Berliner Stadtteilen ihre Luxusprojekte plant, sehen wir hier die Möglichkeiten den Widerstand dagegen auszuweiten. Die CG Gruppe ist aktuell ein wichtiger Akteur bei der Verdrängung einkommensschwacher Teile der Bevölkerung aus sogenannten angesagten Stadtteilen. Dabei ist die Firma nur ein Player in einem Spiel, das Kapitalismus heißt.

Wenn Bürger_innenbeteiligung zur Farce wird – CGs Carré Sama-Riga im Kiez nicht akzeptiert!

Widerstand ist im Weltbild der CG Gruppe nicht vorgesehen. Doch das hat sich in den letzten Monaten in Leipzig und Berlin geändert. Gegen das von der CG Gruppe in der Rigaer Straße 71-73 geplante Carré Sama-Riga protestieren Anwohner_innen seit Wochen und Monaten unter der Parole „Wer hier kauft, kauft Ärger“. Auf der Firmenhomepage wird das Projekt in englischer Sprache für die kaufkräftige Kundschaft als „another luxury project“ beworben. In einer an die Nachbarschaft adressierten Broschüre der CG Gruppe heißt es dagegen: „CG Gruppe Bürgerlich Sozial – nicht nobel. FÜR DEN KIEZ MIT DEM KIEZ“. Doch viele Nachbar_innen habe die Greenwashing-Strategie durchschaut und haben in den letzten Monaten mit Demonstrationen, Parolen, Plakaten, Filmen und Kundgebungen deutlich gemacht, dass das Projekt im Kiez keine Akzeptanz hat. Schließlich haben die Bewohner_innen mit dem konkreten Treiben der CG Gruppe und ihres Chefs, Christoph Gröner, so ihre Erfahrungen gemacht.

20160702-rigaer-abrissSo ließ die CG Gruppe Ende Juni 2016 die beiden ältesten Häuser der Rigaer Straße, die 1875 auf freiem Feld errichtet wurden, jene im Bereich der Straßenfront der Rigaer Str. 71-73 abreißen, obwohl sie auf der Liste denkmalgeschützter Häuser standen. Dafür hat die CG Gruppe die Genehmigung der Denkmalschutzbehörden des Bezirks bekommen. „Die fraglichen Gebäude sind von den Denkmalschutzbehörden wegen ihrer besonderen Bauweise mit Teilen aus Spannbeton tatsächlich unter Schutz gestellt worden – “aber nicht so, dass sie nicht abgerissen werden dürfen“, erklärte der Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg mit Grünem Parteibuch Hans Panhoff. Er machte damit deutlich, dass Denkmalschutz zur Farce wird, wenn Investor_innen ihre Projekte durchsetzen wollen. Heftige Kritik daran kam unter anderem vom Geschichtsverein Friedrichshain. Auch die Bürger_innenbeteiligung, welche Investor_innen und Politik immer anführen, war eine Farce. Da kaum jemand bekannt war, wo die Unterlagen dafür auslagen, gab es auch nahezu keine Reaktionen und Kritik. Dafür haben in den letzten Wochen auf der Straße rund um die Baustelle hunderte Nachbar_innen deutlich gemacht, dass die Projekte der CG Gruppe hier keine Akzeptanz haben.

Für eine wirkliche Bürger_innenbeteiligung müssen die bisherigen Pläne gestoppt werden!

Noch gibt es für das Carré Sama-Riga keine Baugenehmigung. Wir fordern einen Stopp der bisherigen Planungen und eine Beteiligung der Anwohner_innen an den Plänen für die Nutzung des Geländes.  Bürger_innenbeteiligung ist nicht, wenn ein Investor_innenprojekt in irgendeinen unbekannten Raum ausgelegt ist, sondern erst dann, wenn wir alle, die wir hier im Kiez leben und arbeiten, öffentlich und transparent mitentscheiden, was mit und auf dem Gelände passiert. Wir haben viele Ideen, von Wohnungen für einkommensschwache Menschen und Geflüchtete, über Nachbarschaftsgärten bis hin zu einem selbstorganisiert und -verwalteten Nachbarschaftszentrum. Wir denken, dass es noch viele weitere Vorstellungen über eine Nutzung des Geländes gibt. Dazu müssen alle Pläne für das derzeitige Projekt der CG Gruppe Carré Sama-Riga gestoppt werden!

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Rund-Email Nordkiez-Vernetzung

Featured

Hallo Alle,

hier ein paar Infos und Einladungen

1. Kiezversammlung

bei der letzten Kiezversammlung im Oktober waren wir nur ein kleines Grüppchen, die sich fragten, wie es dazu gekommen ist, daß nur so wenige da waren. Zu langatmige Diskussionen bei der letzten Versammlung, ein wiedermal zum Erliegen gekommenes Orgateam/AG Kiezorga, zu wenig Mobilisierung…

Wir haben uns bis auf weiteres überlegt, nur noch vierteljährlich ein Kiezpalaver zu machen, also eine Kiezversammlung, in der alle Beteiligte ihre spezifischen Anliegen thematisieren können.

Die anderen monatlichen Termine wollen wir themenspezifische Kiezversammlungen organisieren, mit Infoteil, anschließender Diskussion und Was-ist-zu-tun-Abschluß.
Wir, d.h. natürlich wir alle.

Dazu die herzliche Einladung, jetzt, am kommenden Sonntag, 13.11., 15 Uhr im Jugendclub, Liebigstr. 19, den eigentlichen Termin für November zu nutzen, um die nächste und dieses Jahr letzte Kiezversammlung am 18. Dezember zu organisieren.
Wir alle sind Orgateam!

2. CG-Luxusneubau CARRÉ SAMA-RIGA, RIGAER 71-73, Abriß Lidl – wie weiter?

Am vergangenen Sonntag hatten wir nochmal eine Veranstaltung zu diesem Thema organisiert, die divers informieren und dann v.a. im Diskussionsteil sich Gedanken machen wollte zu Möglichkeiten der Mobilisation gegen u.a. diese Art der luxuriösen Stadtverdichtung bzw. den Erhalt städtischer Strukturen, wie wir sie uns vorstellen. Wir haben einige konkrete Ideen jeglicher Art gesammelt, u.a. die, als Aktionsgruppe eine Stadtteilinitiative zu gründen.

Wir treffen uns am kommenden Sonntag, 13.11., um 18 Uhr im Infoladen daneben, Liebigstr. 34. Fühlt euch alle herzlich eingeladen!

3. Stadtübergreifendes mietenpolitisches Hearing

Mittlerweile gibt es regelmäßige mietenpolitische Hearings auch in Sachen Verdrängung, die berlinübergreifend sich vernetzen und an Aktionsideen arbeiten. Beim letzten Treffen, 2.11. waren immerhin über 25 verschiedene Initiativen etc. gekommen! Auf diesem mailing-Weg oder dem nordkiezlebt-Blog wollen wir euch künftig auch diesbzgl. auf dem Laufenden halten bzw. zum Kommen einladen.

4. KiezKüfa der AGs für die AGs

Die nächste KiezKüfa der AGs der Kiezversammlung ist am 28. November um 20 Uhr in der Kadterschmiede. Wir haben dort seit Juni mit dem Kochen die Möglichkeit für die AGs der Kiezversammlung Soligelder einzusammeln. Wer Lust hat mitzukochen, wendet sich bitte über nordkiezlebt@riseup.net an uns.
Mir ist aufgefallen, daß die Küche nach dem Räumungszugriff noch nicht so gut funktioniert. Es fehlen v.a. Töpfe und Pfannen für Großküchen, sowie ebenso große Kochlöffel u.ä. Ebenso andere Kochhilfen in Standardgröße. Auch Hand- und Geschirrspültücher etc.pp. Wer was doppelt zu Hause hat, kann das gern in der Kadterschmiede oder Infoladen abgeben, oder zu einer der obigen Treffen mitbringen oder nordkiezlebt@riseup.net  (-> gudrun) was ausmachen.
Baumaterial, Werkzeug, Fenster, Winkel, Schrauben, Dübel etc. kann auch gern angeboten werden.

Desweiteren soll die Montagsküfa in der Kadterschmiede vermehrt für Themenabende, AG-Arbeit etc. nach dem Essen genutzt werden. Achtet auf Ankündigungen auf Blog, Stressfaktor etc. Continue reading

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

14.12., 17 Uhr Protest gegen CG

Öffentlichkeitsbeteiligung Rigaer Str. 71-73

Die CG Gruppe wurde verpflichtet, eine weitere öffentliche Veranstaltung zu organisieren, um den Kiez einzubeziehen.


Die öffentliche Erörterungsveranstaltung wird am übernächsten Mittwoch, dem 14. Dezember um 18 Uhr auf dem geplanten Baugelände der Rigaer Str. 71-73 im Gebäude der BUF, 1. Etage, Zimmer 101, stattfinden.


Sie wollen, nach eigenen Angaben, mit ihrer Marketingstrategie ganze Stadtteile und damit ganz Berlin verändern, also reicher und vermeintlich schöner machen für eine exklusive elitäre, zumeist hier nicht verwurzelte Schicht. Die Statements des Investors Christoph Gröner, CG, in eindeutigem Lobbybündnis mit der politischen Klasse, z.B. Mitfinanzierung von Veranstaltungen des Regierenden Oberbürgermeisters, zielen unverhohlen darauf ab, einkommensschwache Schichten aus dem Kiez, aus Berlin rauszudrängen. Mit einer weiteren Verwirklichung eines derartigen Luxusprojektes werden die Mietpreise für viele wohl ins unerschwingliche steigen, aufgrund der Anpassungsmöglichkeiten des eigenen Vermieters an den sich durch solche u.a. Bauprojekte permanent in die Höhe schraubenden Mietpreisspiegel.

Die Fragwürdigkeit obiger, auch vom Bezirk grüngewaschenen Vorspiegelung von angeblicher Bürger_innenbeteiligung und vermeintlich wohlwollendem soziokulturellem Anstrich des gesamten Projektes, gilt es nun die rote Karte zu zeigen. Baupläne in der Yorckstraße, what the fuck…? Hier auf dem Gelände muss es heißen. Stadt von unten!

Seit der letzten vom Kiez für den Kiez selbstorganisierten ( w i r habens getan), Informationsveranstaltung, über die CG Gruppe am 06. November, hat sich eine offene Aktions- und Arbeitsgruppe gegen CGs Carré Sama-Riga gegründet, die sich jeden Sonntag um 17 Uhr im Infoladen, Liebigstr. 34, trifft. Bitte kommt gerne dazu, um euch mit Ideen und Einsatz an den Protestformen zu beteiligen!

Darüber hinaus wäre die nächste Plattform , darüber zu reden die Kiezversammlung am 18.12.2016 um 15 Uhr im Jugendclub in der Liebigstr. 19.

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Videosammlung zum Carré Sama-Riga

CG-Gruppe Imagefilm Langversion

https://www.youtube.com/watch?v=MIcNN10rOX4

CG-Gruppe

https://www.youtube.com/watch?v=KQCFuCFPReE

 

Abriß der ehemaligen Möbelfabrik in der Rigaer Straße 71-73

https://www.youtube.com/watch?v=rk8V23ZbhDU

 

Rigaer Strasse 71-73, der Abriss beginnt!

https://www.youtube.com/watch?v=vIjftgsvAms

 

Aufruf zu Widerstand gegen Luxusbau in der Rigaer Straße

https://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_1080233289&feature=iv&src_vid=vIjftgsvAms&v=RjP45fmE9oY

 

Christoph Gröner (CG-Gruppen Vorstand) lässt die Maske fallen

https://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_3705627609&feature=iv&src_vid=RjP45fmE9oY&v=aA66Ytmwot4

 

[B] Friedrichshain: CG-Gruppe verjagen!

https://www.youtube.com/watch?v=Ggu31BDe–U

 

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Einladung zur Kiezversammlung 18.12. um 15 Uhr Jugendclub Liebigstr. 19

Geplant ist, diese Kiezversammlung zu folgenden Themen zu gestalten

  • Aktionsgruppe gegen CGs Carré Sama-Riga -> Bericht, Planungen, Diskussion der Aktionsmöglichkeiten
  • Mietprobleme / Gefahrengebiet / Obdachlosigkeit -> Aktuelles, Informationen, Hilfen

Die Kiezversammlung wird gegliedert in einen Infoteil, Diskussion, Aktionsmöglichkeiten

und darüber hinaus Themen/Planung/Aufgabenverteilung für die darauffolgende Kiezversammlung

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

Forderungskatalog an die Politik

Um in die Offensive zu gehen, möchten wir alle Anwohner*innen und Interessierte aufrufen, Themen und Forderungen an Bezirks- und Landespolitik zu formulieren.

Bisheriger Stand:

  • Straferlasse und Rücknahme aller im Rahmen des Gefahrengebietes erstatteten Anzeigen
  • Freiheit für Aaron und Balu, die unverständlicherweise nach der Demo am 09. Juli immer noch in Untersuchungshaft sind, um mittels absurder Fluchtgefahr ein Exempel zu statuieren
  • Abschaffung des Gefahrengebietes
  • Kein Ausbau der A100
  • keine Baugenehmigung für die CG-Gruppe in der Rigaer 71-73 incl. eines Alternativvorschlages, was auf dem Gelände entstehen soll
  • Einbeziehung und Mitbestimmung der Anwohner*innen bei Kiezgestaltung und Stadtplanung
  • Umsetzung von Milieuschutz und Mieter*innenschutz

Bitte unterstützt uns und sendet weitere Vorschläge per Mail an nordkiezlebt@riseup.net. Bis zur nächsten Kiezversammlung werden wir die Liste hier erweitern.

Druck machen von allen Seiten!

Eine Initiative aus der Kiezversammlung

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter

PRESSEMITTEILUNG EINER ANWOHNER*INNENGRUPPE AUS DEM NORDKIEZ FRIEDRICHSHAIN

NEIN – DER KIEZ WILL EUCH NICHT!

Stellungnahme zur PM der CG Gruppe bzgl. des Bauvorhabens in der Rigaerstraße 71-73

Entwicklungsprozess, Integration, Bürgerbeteiligung … schön werden Begriffe longiert, die sich im Dunstkreis von Zielvorhaben im städtischen Raum als nutzbringend erwiesen haben, um eigene Interessen, und die sind ausschließlich im monetär gewinnbringenden Bereich, voranzutreiben.

Auch wenn mit diesen Begrifflichkeiten vielerorts hausieren gegangen wird, mit Inhalt gefüllt sind sie noch lange nicht!

Nur eine elitäre, prestigegünstige Gruppe unmittelbar betroffener Mieter auf diesem Gelände sind aufgrund bezirklicher Auflagen im Rahmen einer Umwidmung des Geländes überhaupt in Gespräche mit einbezogen worden.

Unter dem ein Zerrbild der Wirklichkeit abgebenden Begriff der „Interessengemeinschaft Rigaer Straße“ wird eine angebliche Bürgerbeteiligung suggeriert, die nie stattgefunden hat!!

Wiedermal geht es n i c h t um ein wirklich sensibles städtebauliches Vorgehen im Kontext der umgebenden Soziokultur, den tatsächlich dort seit langem lebenden M e n s c h e n in der gesamten Rigaer Straße und dem einbettenden Nordkiez.

Das Bestreben ist einzig, wie möglichst schnell Profit erzielt wird, im stöhnenden Zugeständnis an äußerst halbherzigen Bezirksvorgaben im Sinne einer sozial verträglichen, integrierenden Lösung der ortsansässigen Bevölkerung und einer Mieterschaft von Stadtraumnutzung e.V. und BUF e.V.. Die letztgenannten waren im Verhandlungskontext mit einer mächtigen CG-Gruppe, samt im Hintergrund kaufwilligen Versorgungskasse, wohl die weltweit agierende Cornerstone Real Estate Advisors Gruppe aus den USA, im eigenen Überlebenskampf völlig überfordert und allein gelassen!

Auch ging es von bezirklicher Seite wiedermal keineswegs um das Einfordern von anscheinend nicht gewollten Sozialraumwohnungen und sowieso Mietpreisen, die der umgebenden ortsansässigen Bevölkerung Rechnung tragen würden. Hier wird bewußt daran gearbeitet, ein Mieterklientel zu etablieren, daß die gewachsene Kiezstruktur zerstört, die Menschen vertreibt und ja, man mag staunen, Berlin weiter e n t w e r t e t !!

Wenn denn vom Investor und, nachgeordnet!, dem Bezirk, alternative “szenetypische” Kulturen erhalten werden sollen, stellt sich die Frage, f ü r w e n?

Hier wird gewollt und zugelassen von einer berlinweiten Politik des Konsens und Zugeständnis an die de facto wirklich Mächtigen, der Vertreibungspolitik das Wort geredet und mit einem hahnebüchenden Konzept der scheinbar soziokulturellen Verträglichkeit nur ein weiterer Pflock installiert, der die ansässige Bevölkerung verteiben wird!

Statt dessen wird einer immer dekadenter und selbstgefälliger werdenden Mittel- und Oberschicht der rote Teppich ausgerollt!

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter