Finger Weg von Potse und Drugstore! Kommt morgen alle zur Demo um 14:03 Uhr vors Rathaus Schöneberg!

Aufruf von der Aktionsgruppe Rigaer 71-73 gegen Gentrifizierung und eine Stadt der Reichen

Wenn insbesondere jahrzehntelang selbstverwaltete Jugendzentren politischerseits als Störfaktor empfunden und also nicht erhaltenswert erscheinen, könnte man das als Bestätigung des eigenen widerständigen Anspruchs sehen, andererseits wird die Luft dünn für im städtischen Raum nutzbare Flächen als Freiraum für unabhängige Subkultur und unabhängiges Denken im Austausch mit anderen. So wird der Kampf um diese verbliebenen Flächen erzwungen, da mögliche Alternativen teils lachhaft klein sind und sowieso die erstrittenen langjährigen Freiräume durch Leben und subkulturell Gelebtem eben doch als eigener Wert eine nicht zu unterschätzende Grösse bergen.

Nirgendwo sonst zeigen sich in Berlin derzeit die Formen inhaltsloser Wertedebatten mehr als in der Sichtbarwerdung der Aufgabe von Jugendzentren, die das versinnbildlichen, was schützens- und erhaltens-wert ist, was autonom und selbständig bedeutet.

Hierzulande, und global verseucht, ist nur wert, wer konsumiert und sich ins System einfügt. Die Politik, die Parteien haben das samt und sonders verinnerlicht, teils die Umarmung suchend – greenwashenden Investor*innen nachahmend – , um das System weiter zu stabilisieren. Nicht mit uns!

Die Elite hat ihre Zeit verwirkt – das Kapital ist tot ohne es selbst wahrzunehmen – Wir sind die Zukunft, also zeigen wir es ihnen!

Solidarität zu allen bedrohten Projekten, ob Liebig34, Meuterei, Syndikat, Kadterschmiede!

Smash the System! Potse und Drugstore in unseren Herzen! Wir kämpfen zusammen!