Erfolgreiche Blockierung der Frankfurter Allee in Friedrichshain gegen die CG Gruppe und der Vollsperrung der Rigaer 71-73 durch das unsägliche Ordnungsamt für Gentrifizierer

 

 

 

 

 

Pressemitteilung der Aktionsgruppe Rigaer 71-73

AKTIONSBERICHT Mittwoch 02.08.2017 STOPP GENTRIFIZIERUNG DURCH LUXUSBAUTEN

Heute haben wir mit etwa 50 Aktivist*innen und Nachbar*innen samt Kindern die Frankfurter Allee für eine Viertelstunde dicht gemacht!

 

Nach der täglichen 19 Uhr Schepperaktion vor den Baustellen der CG Gruppe und KW Development, die wir seit Januar als konstante Protestform durchziehen, haben wir die Herausforderung angenommen, an der allgegenwärtigen Staatsmacht im Gefahrengebiet vorbei, unserem Protest eine weitere Sichtbarkeit hinzuzufügen. In großen Lettern haben wir auf unseren Transpis zum Ausdruck gebracht, was uns mit den beiden Luxusbauprojekten beidseits der Rigaer Straße schon lange anstinkt und mit der kompletten Sperrung der Rigaer Straße an dieser Stelle seit dem 01. August unsere Geduldsnerven und sicher auch die der Kleinstgewerbetreibenden langsam zerreissen läßt.

 

Wir haben eine Seite der Frankfurter Allee Richtung Innenstadt zugemacht mit den Transpisprüchen:
BAUSTOPP LUXUSBAU CG GRUPPE und MENSCHEN  V O R  PROFITE. Auf ein weiteres Riesentranspi war zu lesen FREIRÄUME STATT LUXUSBAUTEN und VERDRÄNGUNG VERHINDERN und unsere Drohgebärde seit Protestbeginn WER HIER KAUFT KAUFT ÄRGER

 

Als die Blaulichtkolonnen sich nach knapp 15 Minuten uns näherten, beendeten wir eigeninitiativ unseren Flashmob und verstreuten uns in alle Winde, so daß den etwas verwirrt dastehenden Einsatzkräften nichts übrig blieb, als zu begreifen, daß sie zu spät gekommen waren.

 

Eine Pressemitteilung aus aktuellem Anlaß zu dem Gesamtkomplex der vielfältigen Gentrifizierungsthematik in der Rigaer Straße und dem Nordkiez folgt.

siehe auch:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/220328

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on Twitter